Schreiben mit der Taschenlampe

IMG_4949_2

Nachdem ich den Beitrag über Light Painting in der Sendung mit der Maus gesehen habe (hier), wollte ich natürlich auch mit Licht malen. Mit meiner 5. Klasse haben wir zuerst ebenfalls diesen Film geschaut, damit alle wussten, was Light Painting ist. Danach haben wir über die Google Bildersuche noch mehr Inspiration geholt. Eine Woche später kamen alle mit Taschenlampe und Velolichter in die Zeichenstunde. Hier zuerst einige Eindrücke von den Resultaten. Weiter unten beschreibe ich noch ein paar Punkte, auf die du achten solltest, wenn du diese Mini-Projekt auch in deiner Klasse umsetzen möchtest. Es lohnt sich!

„Schreiben mit der Taschenlampe“ Weiterlesen

Budgetformular für Lehrpersonen

 

Budget-Beispiel1

Hier gibt es ein Excel-Formular für Lehrpersonen, um ihnen eine einfache Übersicht über ihr Jahres-Budget zu ermöglichen. Jede Ausgabe muss einer Kategorie zugeordnet werden und jeder Kategorie (Material, Lehrmittel, Exkursionen, …) kann anfangs Jahr ein Budget zugeordnet werden. So hat man das ganze Jahr durch sehr einfach eine genaue Kontrolle über seine Ausgaben.

Budget-Beispiel2

Die Kategorien können beliebig verändert werden. Für Schulleitungen besteht auch die Möglichkeit, dieses Formular zwingend für alle Lehrpersonen einzuführen und sich die Formulare jedes Quartal zuschicken zu lassen. So haben sie eine relativ genaue Kostenkontrolle.

Neben dem Jahresbudget kann die Lehrperson in diesem Formular auch die Klassen- und die Materialkasse verwalten. In die Klassenkasse kommt Geld, welches die Klasse verdient hat und ist für besondere Zwecke bestimmt, z.B. Glacés oder Zustupf für die Abschlussreise. Wird die Klasse aufgelöst, muss der Stand der Klassenkasse auf 0 Fr. sein, wird die Klasse von einer neuen Lehrperson unterrichtet, wird das verbleibende Geld dieser übergeben.

In der Materialkasse werden Kleinstbeträge verwaltet. Beispielsweise werden Einnahmen von Kindern für verlorenes/beschädigtes Material notiert. Mit diesem Geld werden kleine Ausgaben getätigt, ohne dass man eine Abrechnung machen muss.

Die Datei kann man hier downloaden:

Excel-icon
Budget und Kasse 2015-2020

 

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Schweiz Lizenz.

Beim digitalen Schönheitschirurgen

Fotor.com ist ein Online-Foto-Editor. Man kann damit sehr schnell sehr ansprechende Fotocollagen machen. In diesem Artikel möchte ich jedoch zeigen, wie man damit Portraits retuschieren kann. Der medial herbeigeführte Schönheitswahn wird vielleicht in der Oberstufe thematisiert, auf der Primarstufe wird das Thema „Ich“ in Mensch und Umwelt oder im Bildnerischen Gestalten thematisiert. Und bei all diesen und viel mehr Gelegenheiten macht es Sinn, mit der digitalen Bildbearbeitung am eigenen Gesicht zu experimentieren. Dies ist für die Kinder und Jugendlichen sehr spannend. Veränderte Fotos können auch die Gefühle der Person auf dem Bild verletzen. Auch dies ist zu besprechen, zum Beispiel mit der hirnen-Regel.

"Verjüngter" Bundespräsident Didier Burkhalter
„Verjüngter“ Didier Burkhalter.
Original Didier Burkhalter (Quelle:  http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ADidier_Burkhalter_2011.jpg)
Original Didier Burkhalter
(http://commons.wikimedia.org/wiki/ File%3ADidier_Burkhalter_2011.jpg)

„Beim digitalen Schönheitschirurgen“ Weiterlesen

Virtuelle Legobauten auf der ganzen Welt erstellen

 

Bild 10

„Build with Chrome“ ist eine tolle deutschsprachige Web-App mit einem seltsamen Namen. Mit dieser Software bebaust du mit virtuellen Legosteinen ein Grundstück auf Google Maps. Der ganze Prozess des Bauens ist ziemlich einfach und wird von Kindern ab der 1. Klasse verstanden, aber sicher auch noch in der 6. Klasse sehr geschätzt. Aus Geometrielehrer-Sicht ist es toll, weil die Kinder mit dem Modellieren von dreidimensionalen Objekten in Berührung kommen und so zum Beispiel die xyz-Achsen auf ganz natürliche Weise erleben. Aus medienbildnerischer Sicht ist es ein wichtiger Einstieg in die 3D-Modellierung, welche in naher Zukunft sicher noch sehr viel wichtiger wird (Stichwort „3D-Drucker“).

„Virtuelle Legobauten auf der ganzen Welt erstellen“ Weiterlesen

Anleitung: Zugriff auf Google an Schulen wieder ermöglichen

Alle Schweizer Schulen, die den Internetzugang über Swisscoms Initiative „Schulen ans Internet“ haben (das sind fast alle), müssen auf ihren Computern ein zusätzliches Zertifikat installieren, damit die Google-Suche und alle anderen Google Dienste wieder laufen.

In Winterthur wird dies für alle offiziellen Computer automatisch gemacht. Sollte Google dort nicht funktionieren, muss der PC einfach eine Zeit lang eingeschaltet bleiben. Für alle privaten Computer ist jedoch eine manuelle Installation notwendig.

Dazu folgend die Schritt-für-Schritt Anleitung, wie die Zertifikate installiert werden müssen.

„Anleitung: Zugriff auf Google an Schulen wieder ermöglichen“ Weiterlesen

Education on Air: Weltweite Konferenz zuhause geniessen

googleforeducation

Am 8. und 9. Mai 2015 findet zum ersten Mal die Google „Education on Air“ Konferenz statt. Bei uns beginnt sie am 8. Mai um 16 Uhr mit der ersten Keynote „What are the skills of the future?“. Danach geht es bis um 9 Uhr abends weiter mit Keynotes. Die Zeiten der Konferenz wurden auf Nordamerika und Europa abgestimmt. Am Samstag gibt es unzählige Sessions zu verschiedensten Themen, natürlich ist das allermeiste sehr Google-lastig. Es hat jedoch einige spannende Dinge dabei.

Die Konferenz ist kostenlos und kann von zuhause aus am Computer mitverfolgt werden. Alle Keynotes und Sessions sind auf Englisch.

Das ganze Programm findet man hier:
https://educationonair.withgoogle.com/live/2015-may

Folgende Sessions habe ich mir für den Samstag vorgemerkt:

  • 14:00 – 14:30 Uhr: Data’s not so scary
  • 16:00 – 16:30 Uhr: Whiz. Bang. Draw
  • 17:00 – 17:30 Uhr: Bring CS First, a free computer science program, to your students
  • 17:00 – 17:30 Uhr: Building digital citizens (da gleichzeitig wie obere Session, werde ich später die Aufnahme ansehen)
  • 17:00 – 17:30 Uhr: From projects to project-based learning (da gleichzeitig wie obere Session, werde ich später die Aufnahme ansehen)
  • 18:00 – 18:15 Uhr: Girls can code
  • 18:00 – 18:30 Uhr: Comics and creativity games with Google tools (da gleichzeitig wie obere Session, werde ich später die Aufnahme ansehen)

 

Hurra, das erste Schulungsvideo ist online!

Die Schule am Bildschirm wächst und wächst. Dabei ist es gar nicht mehr so einfach zu durchschauen, was die Website alles kann. Um diesem Problem Abhilfe zu schaffen, gibt es ab sofort speziell auf Lehrpersonen zugeschnitten eine Video-Einführung in schabi.ch!

Bis Ende Mai sind weitere 3 Teile geplant, um die Schulungreihe für Lehrpersonen zu komplettieren:

  • Einführung für Lehrpersonen, Teil 2: Der Trainingsraum
  • Einführung für Lehrpersonen, Teil 3: Die Admin-Konsole
  • Einführung für Lehrpersonen, Teil 4: Die Browsererweiterung

Public Voting: Mache eine stolze Klasse noch stolzer!

Vor zwei Monaten wurde hier der Schulwettbewerb x-hoch-herz vorgestellt. Über 100 Werbespots zum Thema „Guets tue tuet guet“ wurden eingereicht. Heute hat das Public Voting begonnen, zu gewinnen sind 500 Franken in die Klassenkasse und natürlich mächtig viel Anerkennung!

Ich habe mit meiner 5. Klasse mitgemacht und viele tolle Erfahrungen gesammelt. Selten waren die Kinder bei einem Projekt so begeistert dabei. Nun möchten sie natürlich möglichst viele Stimmen:

Das fertige Video und das Voting findest du hier!

Die Idee für die Umsetzung des Themas war schnell da. Danach hatten die Schüler etliche Szenen erfunden, geschrieben, gespielt, wieder verworfen und die Besten ausgewählt. Der Drehtag wurde richtig herbeigesehnt. Dass ein Vater noch mit einer Drohne alles von oben aufnehmen konnte verstärkte das Gefühl,  einen echten Film zu produzieren.

252

Danach hatten wir viel Rohmaterial und nach einer kurzen Einführung in WeVideo begannen die Kinder, eigene Versionen des Werbespots zu schneiden. Die Ergebnisse haben mich sehr positiv überrascht. Ich werde in einem späteren Blog-Beitrag ausführlicher über die Erfahrungen mit WeVideo in einer Klasse berichten.

Fehlermeldung „USB-Hubstromverbrauch wurde überschritten“ beim Anschließen von USB-Geräten

Dieser Blog-Beitrag betrifft in erster Linie die Winterthurer Primarschulen.

Seit knapp zwei Wochen funktionieren bei etlichen Lenovo T420i Laptops die USB-Anschlüsse nicht mehr (unter Windows XP). Es können keine USB-Sticks mehr angeschlossen werden (wie zum Beispiel der LehrerOffice-Stick). Die Fehlermeldung beim Anschließen von USB-Geräten lautet: „USB-Hubstromverbrauch wurde überschritten: USB-Massenspeichergerät ist an einem Hub angeschlossen, der nicht über genügend Strom verfügt, um das Gerät zu unterstützen.“

WP_20150323

Nach erfolglosem BIOS-Update habe ich schliesslich die Ursache gefunden: Die neuste Version des Citrix Receivers ist schuld! Mit einer Deinstallation dieser Software ist das Problem sofort behoben. Folgend eine kurze Schritt-für-Schritt Anleitung, um den Citrix Receiver zu deinstallieren.

„Fehlermeldung „USB-Hubstromverbrauch wurde überschritten“ beim Anschließen von USB-Geräten“ Weiterlesen

Gesucht: Die besten selbst gemachten Werbespots

Weshalb ist Freiwilligenarbeit für unsere Gesellschaft wichtig? Und wie können wir andere dafür begeistern, sich freiwillig zu engagieren?

x-hoch-herz sucht Klassen, die Werbespots zu diesen Fragen entwickeln – ganz nach dem Motto «Guets tue tuet guet!». Die Schülerinnen und Schüler zeigen in ihren Spots auf, weshalb Freiwilligenarbeit wichtig ist und motivieren andere dazu, freiwillig anzupacken.

Mitmachen können alle Klassen vom Kindergarten bis zum 10. Schuljahr, Einsendeschluss ist der 31. März 2015.

Die zehn besten Spots werden mit 500 Franken für die Klassenkasse prämiert. Weitere Infos: http://www.xhochherz.ch

Vor zwei Jahren wurde der beste Song zu diesem Thema gesucht und als Gewinn professionell aufgenommen: